Die Kfd-St. Michael Waldniel erlebte ein " Blaues Wunder"

Flachsmuseum Beeck (c) Flachsmuseum Beeck
Flachsmuseum Beeck
Do 17. Okt 2019
C. Middelberg

Die Kfd-St .Michael Waldniel erlebte ein
" Blaues Wunder" bei ihrem Besuch im
Flachsmuseum  Wegberg Beek.
13 Waldnieler Frauen ließen sich inspirieren , wie es in Flaasbeek früher zuging,
bei der Herstellung von Leinen aus hölzigen Flachsstängeln.Die blaue Blüte
des Flachses verleitete die Menschen
zu einer " Fahrt ins Blaue".Viele Arbeitsgänge wurden an alten Geräten gezeigt:
Riffeln, Brechen, Schwingen, Hecheln, Spinnen und Weben.
Das Brechen der Flachsstängel an der " Braak",
die viel Krach verursachte, veranlaßte die Menschen
zu den Redewendungen:  "Riet die Braak net so op"
oder " Halt ens din Braak" .Der Satz " Den Faden verlieren" stammt vom
abgerissenen Fadenende auf der Spinnspule, der nur mühsam wieder
zu finden ist. Ist jemand " flachsblond " , stammt das vom gehechelten
Flachs, der aussieht, wie feingekämmtes Haar.Nach der Demonstration der Leinenherstellung folgte
ein Rundgang durch die Ausstellung alter Web- und Spinngeräte,
sowie Leinenwäsche.Der interessanten und kurzweiligen Vorführung schloß
sich - an liebevoll gedeckten Tischen - die schmackhafte
"Niederrheinische Kaffeetafel " an. Abschließend schauten alle Teilnehmer noch im Museumslädchen nach kleinen Geschenken und Leinentüchern. Manche Dame fuhr
" gut betucht"  heim.
 C. Middelberg